Deutsche Hautkrebsstiftung

German Skin Cancer Foundation

Schwarzer Hautkrebs (Melanom)

melanozytDer schwarze Hautkrebs (Melanom), ist früh erkannt heilbar. Im fortgeschrittenen Stadium sind die therapeutischen Möglichkeiten jedoch begrenzt, so dass die Erkrankung einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen kann. Das Melanom ist für den Großteil der Hautkrebs-Todesfälle verantwortlich. Es nimmt weltweit zu und betrifft zunehmend jüngere Patienten.
Das Melanom muss von den bei weitem häufigeren gutartigen pigmentierten Hauttumoren unterschieden werden. Die Einordnung vollzieht der erfahrene Facharzt aus der klinischen Untersuchung und der Auflichtmikroskopie. Bei Verdacht auf ein Melanom wird operativ Gewebe entnommen und histologisch untersucht. In manchen Fällen ist die endgültige Abgrenzung jedoch nur nach histologischer Beurteilung des Gewebes durch mehrere ausgewiesene Spezialisten möglich.

Ist das Melanom heilbar?

op-haende2Der Großteil aller Melanome werden heutzutage ohne erkennbare Streuherde entdeckt. Im Anfangsstadium sind Melanome einfach durch operative Entfernung zu heilen. Eine Tumorstreuung tritt vor allem bei dickeren Melanomen auf, aber auch verhältnismäßig dünne Melanome können selbst nach Jahrzehnten noch metastasieren.

In fortgeschrittenen Erkrankungsstadien unterscheidet man zwischen der Lymphknotenmetastasierung, bei der lediglich im Lymphabflussgebiet des Tumors Melanomzellen gefunden wurden, und der Fernmetastasierung mit Streuherden in den inneren Organen. Die Therapie der Patienten mit fortgeschrittener Melanomerkrankung erfolgt stadiengerecht und ist speziellen Zentren (Universitätskliniken, onkologische Schwerpunktpraxen) vorbehalten. Die Behandlungsmöglichkeiten sind derzeit noch begrenzt. Meist ist lediglich eine Verzögerung des Krankheitsverlaufs und keine vollständige Heilung zu erreichen. Viele verschiedene Verfahren werden derzeit in Studien erprobt. Neue Therapieansätze sind Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschungen.

Gibt es Melanomvorstufen?

Einige Melanome entstehen aus vorbestehenden Pigmentmalen. Der Hautfacharzt kann diese Melanomvorstufen (dysplastische Naevi, Lentigo maligna) mit klinischen und mikroskopischen Untersuchungsmethoden erkennen. Die operative Entfernung solcher Vorstufen stellt eine wichtige Möglichkeit zur Hautkrebsprävention dar.

Sind Nachkontrollen erforderlich?

Die meisten Metastasen treten in den ersten drei Jahren auf. Daher sind engmaschige klinische Kontrollen der betroffenen Patienten sinnvoll, um ein Fortschreiten der Erkrankung möglichst früh zu erkennen. Auch Patienten mit sehr dünnen Melanomen sollten sich einer regelmäßigen Nachsorge unterziehen, da sie ein erhöhtes Risiko für Zweitmelanome haben.